Kohlstatt im Bild

Speisekarte - traditionelle Schmankerl

Suppen

Leberknödelsuppe (A, C, L, M)
Frittatensuppe (A, C, G, L)
Tomatensuppe (A, L)

Fleischlose Gerichte

Spinatspätzle mit Gorgonzolasauce (A, C, G)
Gemüsespaghetti (A, L)

Grill & Pfanne

Putenschnitzerl gebacken mit Kartoffeln und Salat (A, C, G)

Grillteller mit Pommes Frittes, Gemüse und Kräuterbutter (G, L)
Schweinsfilet, Putenfilet und Rindersteak vom Grill mit Kräuterbutter

Cordon bleu mit Pommes frites und Salat (A, C, G)

Zwiebelrostbraten mit Reis, Kartoffeln und Salat (A, L, M)
Rostbraten-Stück vom Jungstier in pikanter Zwiebelsauce

Fluss, See & Meer

Nudeln mit Meeresfrüchte in Kräutersauce (A, D, H)
Tagliatelli mit Fischfilet, Garnelen und Tintenfischringe

Zanderfilet Steirische Art“ Kartoffel-Zuccinigröstl/Grillgemüse/Safransauce (A, D, E)
Zanderfilet mit Kürbiskernkruste meit feinem Gröstl aus Kartoffeln und Zuccini

Speziell für unsere Kleinen

Kinderschnitzerl mit Pommes Frittes (A, C, G)
Kinderspieß mit Pommes Frittes

Dessert

Eispalatschinke (A, C, G)
Mohr im Hemd (A, C, E)
Topfennockerl auf Waldbeerensauce (A, C, G)


Für kleine Portionen werden EURO 2,00 weniger in Rechnung gestellt!

Speisenmeister und ihre Werke.

Bilder unserer Arbeit als Galamenü für Ihre Augen. Möge sich Ihr Gaumen auf einen Besuch bei uns freuen ;-)

post
post
post
post
post
post
post
post



Feinkost für alle Sinne.
Unser Gasthaus in den Medien.

Unser Gasthaus in den Medien. Wir freuen uns bzw. fühlen wir uns sogar ein klein wenig geehrt, wenn Medien über uns und unser Wirtshaus berichten. Dankeschön!

Unser Haus könnte viel erzählen.
Treffpunkt und Ort der Gastlichkeit. Seit 1788.

Bereits während der Regentschaft von Kaiserin Maria Theresia wurde das Gebäude errichtet (1740 – 1780), als "Würtshaus in der Kohlstatt" wurde es 1788 erstmals urkundlich erwähnt. Für die damalige Zeit war das Gasthaus ideal gelegen: Am Fuße des Reinbergs, wo die Köhler Holzkohle herstellen, und gleichzeitig direkt an der Traun, wo die Flößer aus dem Salzkammergut, Stadl-Paura und Lambach mit ihren Salz- und Holztransporten anhielten. Der Standort der heutigen Eisenbahnbrücke war damals ein mit Pferdefuhrwerken und Händlern belebter Warenumschlagplatz und das "Würtshaus" der zentrale Treffpunkt.

post

Zwischen 1788 - 1832 gehörte das Haus einem reichen Großgrundbesitzer aus Fischlham, Herrn Paul Platzer. Danach gab es bis 1915 zwölf Besitzerwechsel. Ab 1915 gehörte es den Familien Merzinger, Köstler und ab 1928 war Anna Schiener die Eigentümerin, die an Anna Hörmandinger (Kasnanndl) das Wirtshaus verpachtete. Meine Großmutter, Theresia Müller kaufte es 1961 und übergab 1985 an meinen Vater. Nach seinem frühen Tod (1988) galt es, die Lebensgrundlage für meine Mutter, meinen Bruder und mich zu erhalten. So entschloss ich mich mit knapp 21 Jahren meine "Wanderjahre" als Koch/Kellner zu beenden und den Betrieb daheim zu übernehmen. Seither widme ich mich gemeinsam mit meiner Frau Eva und unseren Mitarbeitenden der kulinarischen Nahversorgung unserer Gäste: Traditionsbewusst, mit einer gutbürgerlichen, abwechslungsreichen Küche und herzlicher Gastfreundschaft.

"Es wird mit Recht ein guter Braten - gerechnet zu den guten Taten."
(Wilhelm Busch)

ig
ig
ig
ig
ig
ig